‚Äč

Ihre Affinität zur Gesangliteratur entdeckte die litauische Pianistin Gaiva Bandzinaite durch die deutsche und französische Poesie.

Nachdem sie ihr Konzertfachklavierstudium in Vilnius mit Auszeichnung abschloss, ging sie ihrer Leidenschaft nach und studierte Liedbegleitung in Graz. Ihr Abschluss wurde mit dem Förderungspreis des Kulturministers Österreichs ausgezeichnet.

Seit 1995 ist sie im Department Gesang am „Mozarteum“ tätig.

Bei zahlreichen Konzertauftritten begleitete Gaiva Bandzinaite Sänger wie Violeta Urmana, Birgid Steinberger (Festival du Lied Fribourg), Jekaterina Tretjakova (Wiener Konzerthaus), Konrad Jarnot (Gasteig München /London) und Bernd Lambauer. Zudem trat sie bei verschiedenen Festivals auf, spielte im Lincoln Center New York, im Hugo Wolf Haus in Slovenj Gradec, im

Musikverein Graz und ebenso in den Philharmonien von Ljubljana und Vilnius.

Zwischen 2003 und 2004 nahm sie das gesamte Liedschaffen des slowenischen Komponisten M. Kogoj mit der Sängerin Barbara Jernejcic-Fürst auf.

Die Pianistin arbeitete mit Sängern wie Sir Willard White oder Inge

Borkh, und begleitete ferner Meisterklassen von E. Schwarzkopf, Th. Hampson, Chr. Ludwig, B. Fassbaender, L. Sukis, K. Widmer, B. Zakotnik und H. Deutsch.

Sie ist offizielle Begleiterin des Mozartwettbewerbs (Sparte Gesang) und war für die Salzburger Festspiele als Studienleiterin des Young Singers Projekts tätig.

In ihrer Heimat hat Gaiva Bandzinaite eine Gastprofessur an der Universität Kaunas inne und wird regelmäßig als Coach an die Staatsoper Vilnius eingeladen. Als Korrepetitorin war sie bei Produktionen in Luxemburg, am Theater an der Wien, bei Festivals wie Salzburger Festpiele, Steirischer Herbst, oder Styriarte tätig.

Ein weiteres Interesse der Pianistin gilt der Zusammenwirkung verschiedener Künste: Sie leitete in Wien als Mitglied der Künstlervereinigung Varwe Musica ein Symposium im Palais Wittgenstein, wo es um das Verhältnis zwischen Malerei und Musik des 20. Jahrhunderts ging.

Auch trat sie in einer Konzertreihe des Konzerthauses Wien (O-Ton) zusammen mit der Schriftstellerin Margriet de Moor und der Sängerin Johanna von der Deken auf.

Ab dem Herbst 2018 wird Gaiva Bandzinaite eine eigene Konzertreihe im Thomas Mann Haus  in Nida (Kurische Nehrung, Litauen) anvertraut. Zudem wird sie in der kommenden Saison neben ihren Meisterklassen an der Musikakademie in Vilnius, bei Liederabenden im Wiener Musikverein (mit Maria Nazarova), sowie beim Eröffnungskonzert des Thomas-Mann-Festivals (mit Wolfgang Holzmair) zu hören sein.